BannerbildBannerbild

WIllkommen beim Hockey-Club Herne e.V.

0201-45185724
Link verschicken   Drucken
 

HC Herne (1993 - 2003)

Die Geschichte unseres Vereins lässt sich in drei Epochen einteilen. Die zweite Epoche beginnt mit der Auflösung der Hockeyabteilung des Herner SC und der Umbennung des Hauptvereins HSC in Hockey-Club Herne. Dies wurde möglich, als Ende 2002 Ninja Herne als letzter Verein aus dem HSC austrat. Im Laufe der Feldsaison 1993 erfolgte der Umzug auf den neu errichteten Platz Herne-Süd II (leider wieder nur Asche). Trotz des ungeliebten Belags gab es in den folgenden Jahren aber eine sehr gute und freundschaftliche Zusammenarbeit mit den Fußballern der SG Herne 70.

 

von Ralf Morscheid

 

Feld 1993

Die erste Mannschaft belegt den 2. Platz , die 2. erreicht den 6. Platz. Der neue Platz (Herne-Süd II) wird am 25. Juni eingeweiht und der HCH zieht um. Weiterhin nur neue Asche. Michael Ratajczak ist erster HCH-Vorsitzender. Der langjährige Geschäftsführer des Herner SC und Förderer des Hockeys in Herne, Herbert Schlegel, stirbt am 19. Mai 1993 im Alter von 72 Jahren.

Halle 1993/1994

Erste und zweite Mannschaft belegen jeweils die zweiten Plätze. Jugend A erster Platz im Westfalenpokal und 2. im WHV Pokal, es findet sich erneut eine Damenmannschaft zusammen.

Feld 1994

Die Jazz-Gymnastik-Gruppe unter der Leitung von Gerda Schwabe schließt sich dem HCH an. Halle Erich-Fried Gesamtschule, Fr. 18- 19 Uhr. Der HCH richtet zum ersten Mal für die Stadt Bochum (zum zweiten Mal insgesamt) die Hockeyspiele der Ruhrolympiade aus (Ascheplatz, Herne-Süd II).

Halle 1994/1995

Die erste Herner Damenmannschaft bestreitet ihre erste Hallensaison. Die "Zweite" steigt mit dem Iserlohner TS zusammen in die 3. Verbandsliga auf. 

Feld 1995

Michael Ratajczak gibt den Vositz an Ralf Morscheid ab.

Halle 1995/1996

Aufstieg in die 1. Verbandsliga, inzwischen schon wieder ohne Michael Frankenberg (seit November 1994 in Herne), der für Gerd Wysotzki kam. Was bleibt zu sagen: Die Chemie stimmte nicht. Für Michael Frankenberg übernimmt Ralf Morscheid den Job (schon im Feld 1994 Spielertrainer). Die 3. Herrenmanschaft bestreitet ihre erste von zwei Hallensaisons.

Feld 1996

Der HC verpaßt den direkten Aufstieg, kommt aber in die Aufstiegsrunde. Im K-O-System werden die Bielefelder TG II mit 6:0 und BW Köln II (selber 4:0-Sieger gegen Bonn) mit 7:0 abgefertigt. Welch ein Wochenende. Der HCH wird nominiert für den waz-Wettbewerb "Team des Jahres".

Halle 1996/1997

Der HCH spielt schon wieder oben mit, muß aber dem VfB Hüls den Sprung in die Oberliga gestatten. Im letzten Spiel vermasselte der HCH dem TV Jahn Oelde seine Aufstiegschancen. Die nach dem Spiel versprochene Belohnung aus Marl wurde nie gesehen. Der HCH wird Dritter.

Feld 1997

Dank einer weiteren Ausnahmegenehmigung darf der HCH weiter auf Asche spielen. Die Mannschaft ist jedoch nicht mehr die selbe. Leistungsstarke Spieler hatten den HCH verlassen. Die Zweite Mannschaft muss zurückgezogen werden. Mit einer Energieleistung zieht sich der HCH aus dem Abstiegssumpf. Der HTC Hamm steigt ab. Der HCH ist zum dritten Mal Ausrichter der Hockeyspiele der Ruhrolympiade (Naturrasen, Sportpark Eickel). Marc Wiedermann neuer Vorsitzender.

Halle 1997/1998

Die "Erste" bleibt nach Saisonabschluß nur Zweiter, knapp hinter Fichte Hagen, das selbst in die Oberliga aufsteigt.
Ronald Kuhn übernimmt die am Boden liegende Jugendarbeit.

Feld 1998

Die erste Hockeymannschaft des HCH steigt zum ersten Male in der Vereinsgeschichte ab, auch eine Folge von zahlreichen Abgängen. Auch Rückkehrer Gerd Wysotzki konnte nicht helfen. Die Mannschaft qualifiziert sich trotzdem erstmals für die Pokalhauptrunde.

Halle 1998/1999

Es ging noch einmal gut: Nach akuter Abstiegsgefahr schiebt sich der HCH doch noch auf den vierten Platz vor. Die Zweite hält sich in der 3. Verbandsliga, die Damen lassen die Rote Laterne beim TuS Iserlohn.

Feld 1999

Der HCH verpaßt den Wiederaufstieg. PSV Detmold steigt auf. Die absoluten Saisonhöhepunkte sind die Pokalspiele gegen die Bundesligisten Crefelder HTC und Limburger HC. Dabei schafft der HCH die "große" Pokalsensation: 2. Verbandsliga - 1. Bundesliga 4:3!

Halle 1999/2000

Zum ersten Mal muß die "Erste" des HCH auch einen Abstieg in der Halle verdauen. Auch die zweite Mannschaft ist nach allen Spieltagen Letzter und muß das nächste Jahr in der 4. Verbandsliga (früher Bezirksklasse) beginnen. Die Damen lassen in der 2. Verbandsliga PSV Detmold hinter sich. Mit der Spielgemeinschaft Herne/Datteln starten zum ersten Mal Herner Hockeymädchen.

Feld 2000

Der HCH bleibt weiterhin in der 2. VL, doch Licht am Ende des Tunnels, die Stadtverwaltung beschließt endlich den Bau eines Kunstrasenplatzes im Zuge der Renovierung des nächsten Sportplatzes (Forellstr.).

Halle 2000/2001

Der HCH will zurück in die 1. Verbandsliga, scheitert jedoch an der Dortmunder HG, die ihres Zeichen wieder nach oben rückt. Die zweite Mannschaft steigt auf, doch eigentliche Überraschung sind die Damen: der Sprung in die 1. Verbandsliga!

Feld 2001

Den Herren bleibt mal wieder nur der zweite Platz, diesmal hat der Club Raffelberg II die bessere Tordifferenz.

Halle 2001/2002

Die "Erste" steigt, diesmal mit der besseren Tordifferenz gegenüber TV Jahn Oelde II, auf und erreicht dabei 39 von 42 möglichen Punkten. Die 2. Herren steigen direkt wieder ab. Die Damen haben noch eine zusätzliche Möglichkeit in der Relegation, schaffen den Klassenerhalt aber nicht. Die ersten Erfolge der neuen Jugendarbeit zeigen sich. Die Knaben C scheitern knapp in der Zwischenrunde.

Feld 2002

Den Herren gelingt der langersehnte Wiederaufstieg in die 1. Verbandsliga. Die Mädchen des HCH starten erstmals eigenständig und werden gleich Dritter im Westfalenpokal. Der HCH richtet zum zweiten Mal für die Stadt Bochum (zum vierten Mal insgesamt) die Hockeyspiele der Ruhrolympiade aus (Kunstrasen Bochum-Gerthe).

Halle 2002/2003

Die "Erste" kann sich nicht in der 1. Verbandsliga halten und verliert die entscheidenen Spiele gegen den Hauptkonkurrenten HC Buer. Die Damenmannschaft hat sich nach nur acht Jahren und dem Abstieg in der Vorsaison aufgelöst. Die Knaben B erreichen die Westfalenendrunde, die Knaben A die Zwischenrunde. Mit den Mädchen A schafft es der HCH erstmals seit der Hallensaison 93/94 wieder in den WHV-Pokal. Bei der Westfalenmeisterschaft belegen sie den dritten Platz. Die I. Herren des HCH werden bei der Wahl zur Mannschaft des Jahres 2. (2002: Aufstieg in die 1. Verbandsliga Halle und Feld)!

Feld 2003/2004

Die Feldsaison war von der Umstellung des Erwachsenenspieljahres geprägt. Die Feldsaison wird künftig über zwei Jahre (durch die Hallensaison unterbrochen!) gespielt. Begründung: Einführung der eingleisigen Bundesliga und Angleichung an die europäischen Nachbarn. Um die lange Zeit bis zur neuen Saison zu überbrücken, wurde zunächst eine doppelte Vorrunde gespielt, in der den Herren als Aufsteiger nur drei Unentschieden auf heimischer Asche gelangen. Anders als bei den Erwachsenen bleibt die Jugendspielzeit wie bisher! Die Knaben A stellen die erste Großfeldmannschaft des HCH und starten im WHV-Pokal. Die Mädchen sind weiterhin im Westfalenpokal erfolgreich.


Haranni- (Mädchen) und Pestalozzi-Gymnasium (Mädchen und Jungen) starten erstmals bei den Landeswettkämpfen (Feldhockey, WK III) und der HCH richtet erstmals (für die Stadt Bochum) die Endrunde "Jugend trainiert für Olympia" für diesen Wettbewerb aus (Kunstrasen Bochum-Gerthe). Das Hauptereignis des Jahres: Die Stadt Herne hat mit dem Bau des ersten Kunstrasenplatzes begonnen!

 

 Ergänzungen von Marc Wiedermann und Ronald Kuhn

Ansprechpartner

Feld 2020

Aufgrund der Einschränkungen durch COVID-19 ist der Spielverkehr im Deutschen Hockey-Bund bis zum 31. Juli ausgesetzt.